Waschhaus2-PDM-Nights56e1bb13d0749

PotsdamNights Event JAZZOFFENSIVE #2 - Waschhaus - 2016-10-08
Waschhaus
14.11.2018 20:00 12,00 €
Waschhaus
14.11.2018 20:00
12,00 €

"JAZZOFFENSIVE #2"

Jazz und mehr in der Schiffbauergasse 

6 Spielorte, 9 Konzerte  & Jazzlounge

fabrik, Hans Otto Theater, museum FLUXUS+, Theaterschiff, T-Werk, Waschhaus

Zum zweiten Mal präsentieren die Kulturträger der Schiffbauergasse gemeinsam die Jazzoffensive. Nach dem großen Erfolg 2015 wird auch bei der Jazzoffensive 2016 die Schiffbauergasse an einem Abend zu einer großen Bühne. Im T-Werk, in der fabrik, im museum FLUXUS+, im Waschhaus, auf dem Theaterschiff und im Hans Otto Theater wird erneut der prägenden Musikform des 20. Jahrhunderts gehuldigt. Von Standards, Swing über Modern bis hin zu Nu Jazz und improvisierter Musik reicht die Bandbreite der musikalischen Darbietungen in den sechs Spielorten. Neben neun Konzerten wird es erstmals eine Jazzlounge geben. Im Theaterschiff kann man sich ab 22 Uhr zwischen den Konzerten entspannen, sich über das bisher Erlebte austauschen oder auch einfach nur der musikalischen Auswahl des DJs lauschen, der stilgemäß die Plattenteller mit Vinyl belegt. Auch bei der zweiten Jazzoffensive gilt: Jazz ist für den Kopf und für die Beine gemacht und macht vor allem viel, viel Spaß. Wir wünschen Ihnen einen anregenden und mitreißenden Abend 

Ihre Jazzoffensive (fabrik, Hans Otto Theater, museum FLUXUS+, Theaterschiff, T-Werk, Waschhaus)

Eintritt: Tagesticket: 12 Euro* (für alle Veranstaltungen der Jazzoffensive Potsdam)

Eintritt frei für Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren 

Tickets im Vorverkauf gibt es auf allen Webseiten der beteiligten Spielorte (z.B. www.waschhaus.de, www.t-werk.de, www.fabrikpotsdam.de etc.) und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. 

Einlass: 18.30 Uhr

Beginn: 19.00 Uhr

19.00-20.00 TreeMen museum FLUXUS+ 

19.30-21.00Brassappeal Theaterschiff  

20.00-21.00 Cobody Waschhaus  

21.00-22.30 TreeMen museum FLUXUS+ 

21. 00-22.30 Acrepearls fabrik 

21.00-22.30 Masaa T-Werk 

21.00-22.30 Ginea Adi Wolf Hans Otto Theater - Reithalle

23.00-00.30Evelyn Kryger fabrik 

23.00-00.30 Hunnewapp Spezial Waschhaus 

22.00-02.00Jazzlounge Theaterschiff

 

TreeMen 

19.00-20.00 & 21.00-22.30

museum FLUXUS +

Chris Reinhardt: sax

Felix Dubiel: p

Max Punstein: dr

Drei Musiker aus Potsdam und Berlin wollten einen Sound kreieren, der so frisch und unverfälscht wie möglich sein sollte. In diesem Sinne kamen sie deshalb nicht etwa im Probekeller zusammen, sondern direkt auf der Bühne. Gegründet 2014 kombiniert das Trio Elemente des zeitgenössischen Jazz unter anderem mit Soul und Pop. TreeMen verschmelzen die Genres auf erfrischende Weise, adaptieren populäres Songmaterial und paaren dieses mit Eigenkompositionen. Das Ergebnis ist voller emotionaler Intensität. 

 

Brassappeal 

19.30-21.00 

Theaterschiff

 

Katja Lau: sax, fl, voc

Meike Goosmann: sax, fl

Natascha Zickerick: tba

Carolina Bigge: dr

Jazz macht Spaß und die Marching Band Brassappeal zeigt warum. Zwei Saxofone, eine Tuba und ein Mini-Drumset. Alles transportabel und beweglich. Natürlich wird gesungen und eine Choreografie gibt es auch. Das alles ist aber erst die halbe Miete. Die andere Hälfte liefert die Songauswahl zwischen Louis Armstrong und James Brown, Sonny Rollins und den Andrews Sisters. Nicht zu vergessen die originellen Arrangements, professionelles Handwerk, Spielfreude und Charme Brassappeal ist immer anders, immer überraschend, immer witzig, weiblich und wunderbar!

Cobody 

20.00-21.00 Uhr 

Waschhaus

Erwin Ditzner: dr

Jo Bartmes: hammond organ

Kosho: git, voc 

Einer für alle, alle für einen. An die drei Musketiere erinnert der groovende Live-Sound von Cobody, was nicht mit der Anzahl der beteiligten Musiker zu tun hat, sondern eher mit einer undogmatischen Haltung zu dem, was zu tun ist. Auf der Bühne grooven Gitarrist und Sänger Kosho, der sonst bei den Söhnen Mannheims in die Saiten greift, Hammond-Gott Jo Bartmes ,der einst den Nu Jazz erfand und Ausnahmeschlagwerker und „Carte Blanche“-Verfüger Erwin Ditzner, der einige Jahrzehnte lang Mardi Gras bb. vor sich hertrieb, bevor ihm langweilig wurde. Schubladen taugen bei Cobody nicht. Wenn es Jazz ist, dann Space-Jazz. Doch vielleicht sollte man eher Free Funk dazu sagen. Aber eigentlich ist das auch egal. Was zählt ist der freie Geist und das kongeniale Zusammenspiel: Einer für alle, alle für einen.

Masaa 

21.00-22.30 Uhr

T-Werk

 

Rabih Lahoud: voc 

Marcus Rust: tp 

Clemens Pötzsch: p 

Demian Kappenstein: dr

Abseits der wohlvertrauten Klänge des Ethno-Jazz erkundet Masaa unbekannte Pfade und verwebt arabische Verse mit zeitgenössischem Jazz. Das Ergebnis des libanesisch-deutschen Quartetts ist eine beeindruckende lyrische Liaison, die den Bogen vom Orient in den Okzident spannt. 2012 wurde Masaa mit dem „Bremer Jazzpreis“ ausgezeichnet, 2015 erhielt das Quartett den deutschen Weltmusikpreis „Förder-RUTH“.

 

 

Ginea Adi Wolf 

21.00-22.30 Uhr

Hans Otto Theater / Reithalle

 

Ginea Adi Wolf: voc

Band: tba

 

Nach dem großen Erfolg bei der Jazzoffensive 2015 ist Ginea Adi Wolf mit einem neuen Programm in der Reithalle zu Gast. Aus Bermuda stammend, machte sich die Sängerin und bildende Künstlerin nach ihrem Umzug nach Deutschland im Sommer 2012 einen Namen als ausdrucksvolle Interpretin der Lieder von Aretha Franklin, Nina Simone, Eva Cassidy und Billie Holiday. Ihr vielfältiges Repertoire ergänzt sie mit großartigen Eigenkompositionen.

 

 

Acrepearls 

21.00-22.30

fabrik

 

Thomas Leisner: dr

Nicolas Schulze: p, synth

Kai Mader: sax, loops

 

Mit Schlagzeug, Klavier und Saxophon und ein paar Chips und Halbleitern bewegt sich das Berlin-Potsdamer Trio Acrepearls im Grenzgebiet zwischen Jazz und elektronischer Musik. Ihre Gespräche aus Klang und Musik sind kleine Momentaufnahmen der musikalischen Freundschaft dreier vollkommen gegensätzlicher Charaktere, ihre Kompositionen eine Reise ins Unterbewusstsein. Thomas Leisner, Nicolas Schulze und Kai Mader verbinden aktuelle elektronische Sounds und Beats mit ihrer Liebe zur Improvisation und erforschen die Schnittmenge von Maschine und Mensch.

 

 

 

23.00-00.30 

fabrik

Evelyn Kryger 

 

Christoph Kaling: sax 

Arne Dreske: keys, synth

Jonas Holland-Moritz: b 

Hannes Dunker: dr

 

Gut gelaunt, spielwütig und experimentierfreudig suchen Evelyn Kryger jenseits gängiger Songstrukturen nach einem Sound, der Sehnsüchte weckt, tanzbar ist und glücklich macht. Zu Hause in den traditionellen Grooves der Kontinente dieser Welt erzählen die Evelyns mit immer neuen Gastmusikern packende Geschichten mit überraschenden Wendungen und viel Freiraum für Improvisation. Dabei geht die musikalische Reise quer durch den Balkan, arabische Länder und Lateinamerika direkt ins Herz des Publikums - garantiert mitreißend.

 

 

Hunnewapp Spezial 

23.00-00.30 

Waschhaus 

 

Gabriele Weiner: voc, divers

Chris Hinze: divers

Ulrich MIller: dr, perc, voc, acc

 

„Hunnewapp“ ist der Name der im Waschhaus beheimateten monatlichen Reihe für grenzüberschreitende und Szenen verbindende Improvisation. Zur Jazzoffensive kreiert das Trio Weiner/Hinze/Miller einen musikalischen Raum, in dem individuelle und kollektive Erfahrungen kommuniziert werden. Das ist „Labor“-Musik, die aus dem Augenblick heraus entsteht, aus Einzelteilen ein Ganzes formt, die versucht, Utopie lebendig werden zu lassen, ganz in der Tradition von Jazz als Mittel, sich in der Musik und in der Gesellschaft neu und anders bewegen zu können. Was Chris Hinze (Gitarrist, bildender Künstler und Betreiber eines freien Kunstraumes), Gabriele Weiner (drum-klub-Aktivistin und Sängerin) und Ulrich Miller (Schlagzeuger, Filmemacher, Kurator der Hunnewapp-Reihe) in ihrem musikalischen Labor entwickeln ist überraschend, nicht vorhersehbar, manchmal fordernd, oft umschmeichelnd – und immer einzigartig.

 

 

 

Jazzlounge

22.00-02.00 

Theaterschiff

 

Sehr schön war es bei der ersten Jazzoffensive im letzten Jahr – und doch hat uns in der Nachschau etwas gefehlt: ein Ort, an dem man sich über das bisher Erlebte austauschen oder an dem man zwischen den vielen schönen Konzerten auch etwas ausruhen und neue Kräfte sammeln konnte. In unserer Jazzlounge ist dies nun möglich. Ab 22 Uhr ist die Jazzlounge im Theaterschiff für alle Nachtschwärmer geöffnet. Ein DJ greift tief in die Plattenkiste und präsentiert seine ganz persönlichen Lieblinge der älteren und neuen Jazzgeschichte. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Musikauswahl. „Trust the dj“, er wird Sie nicht enttäuschen.

 

Sei unser Gast: